Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Aus dem Lichtmaschinendeckel kommt Öl nach Stratorwechsel

Dieses Thema im Forum 'Elektrik' wurde von joe_king gestartet, 1 April 2016.

  1. Winzermoped auf Tour

    Winzermoped auf Tour

    Registriert seit:
    10 Dezember 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Moped:
    BMW F650gs twin
    Farbe:
    silber
    Laufleistung km:
    25000
    Ich komme da irgendwie nicht ganz mit, aber letztendlich interessiert mich ob der Deckel der Lichtmaschine beim Betrieb des neuen Reglers kühler ist. Bei mir wird der Lichtmaschinendeckel echt heiß (ca. 90-100 Grad schon nach 10 Minuten)
    und da der Deckel eigentlich ganz gut Wärme leitet und der Stator da aufgeschraubt ist wäre es mal schön zu wissen ob die Lichtmaschinendeckelausenseite :konfuzius: bei dir nun kühler ist.
    Gruß Günter
  2. Winzermoped auf Tour

    Winzermoped auf Tour

    Registriert seit:
    10 Dezember 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Moped:
    BMW F650gs twin
    Farbe:
    silber
    Laufleistung km:
    25000
    Sorry hab vergessen zu sagen, daß ich die Temperatur mit einem Temperaturfühler gemacht habe, da ich die hohe Temperatur am Li Deckel schon immer komisch fand.
    Und echt gute Doku mit Bilder von Dir
  3. Eckart

    Eckart

    Registriert seit:
    1 Juni 2011
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Berlin
    Moped:
    F800GS
    Laufleistung km:
    100000
    Hallo,
    Der Gedanke, den ich rüberzubringen versuchte war der, dass entweder Strom oder Spannung da ist.

    Es sind aber genügend Parameter bekannt.

    Wie macht er das ?
    Das Bild kenne ich. Es ist natürlich stark vereinfacht, aber ausreichend für eine Erläuterung:

    [​IMG]In der ersten Regelphase verbindet der Regler zum richtigen Zeitpunkt die Wicklung der Lichtmaschine mit der Batterie. Da der Schalter auf verbunden steht, muss an der Wicklung die gleiche Spannung wie an der Batterie anliegen, also bis zu 14 Volt. Es fließt ein Strom von der Lichtmaschine über den Regler in die Batterie (und das restliche Bordnetz).

    [​IMG]Wenn die Spannung den Schwellwert von 14 Volt erreicht, öffnet der Regler den Schalter.
    In dieser zweiten Phase ist die Wicklung der Lichtmaschine nicht mehr mit der Batterie verbunden und es kann sich die Leerlaufspannung einstellen - das sind die drehzahlabhängigen bis zu 80 Volt, ein Strom fließt aber nicht mehr.

    Bei der Drehstromlichtmaschine wiederholt sich das mit den anderen Phasen und bei den negativen Halbwellen schalten die Schalter den Reglers die Spannung umgepolt an.

    Wie kann es sein, dass die Spannung an der Lichtmaschine mal 14 Volt und dann wieder 80 Volt ist ?
    [​IMG]Zur Erklärung stellt man die Wicklung als idealsierte Ersatzschaltung dar mit dem Innenwiderstand (im Bild oben) und einer idealen Spule dar (in Wirklichkeit ist das aber ein und dasselbe, Supraleiter setzt man im Motorrad noch nicht ein). Das bedeutet während der Phase des Stromflusses, dass die Spule zwar ihre 80 Volt erzeugt, an den Klemmen aber doch nur 14 Volt liegen, dass die Differenzspannung am Innenwiderstand anliegt. Strom x Spannung ist Leistung, die hier als Wärme frei wird ... und den Stator verbrennt, wenn es zuviel wird, weil sie zu schlecht abgeführt wird.

    An dieser Stelle sind wir wieder bei Deinen 1600 Watt: Die können wirklich entstehen, aber sie können nicht abgenommen werden, weil ein Teil der Leistung - unter Umständen sogar der größere Teil - in der Lichtmaschine selbst verloren geht (und niicht im Regler, wie manche glauben - etwas Verlustwärme enststeht dort allerdings auch).

    Damit sind wir wieder am Ausgangspunkt der Diskussion:
    Mit dem Längsregler wird Leistung nur während der Phase des Stromflusses verbraten,
    beim Kurzschlussregler hingegen immer, deswegen die höhere Belastung der Lichtmaschine.

    Ich hoffe, die Funktion diesmal verständlicher dargelegt zu haben.

    Eckart

    Anhänge:

  4. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hallo Eckart,
    nochmal vielen Dank für deine super Erklärung!
    Soweit war ich nicht durchgestiegen.
    Da heute das Wetter hier in Bayrisch-Schwaben mal eine Ausfahrt mit der F800GS möglich machte, hab ich mal eine kleine Tour von ca. 100km gemacht. War alles dabei: Schotter, Waldwege, Landstraße und BAB. Hab auch mal bewußt die Drehzahl höher gehalten (5-7 T U/min.), auch Fernlich und Heizgriffe als Last zugeschaltet. Bisher keine Probleme! Alles i.O..

    Schönes WE
    MAB
  5. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hallo Winzermoped,
    das mit der Wärme am LiMa-Deckel ist so eine Sache, da ja der Doppelkrümmer unterhalb vorbei geht und leider genau dort recht warm wird! U.U. ist auch hier ein Problem mit der Wämeentwicklung am Stator zu sehen:
    1. originaler Kurzschlußregler=hohe Wärmebelastung
    2. nicht ausreichende Kühlung des Stators durch das Motoroel
    3. Wärmezufuhr durch den Abgaskrümmer
    4. U.U. hohe Luft-Temp.

    Gerade wenn nach eine hohen Belastung z.B. BAB oder schnelle Passfahrt es zum Stehen der Maschine kommt (= Luftkühlung fehlt), könnte es zu einem Hitzestau kommen.

    In der G650X ist ja wohl der gleiche Regler und Stator original verbaut. Aber es sind hier keine Probleme bezüglich der LiMa bekannt.

    MlG
    MAB
  6. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hi,

    hier noch ein Update zu meinen Projekt "Regler wechseln auf Silent Hektik Längsregler" aus Post #16:

    Bin nun schon eine ganze Weile bei unterschiedlichen Bedingungen mit dem neuen Regler ohne Probleme unterwegs. Auch die Stecker-Verbindung macht keine Probleme.

    Fazit für mich: der Umbau hat sich gelohnt, zumal ich meine F800GS 2010 gerne noch mal 40T Km fahren möchte.

    MlG
    MAB
  7. Winzermoped auf Tour

    Winzermoped auf Tour

    Registriert seit:
    10 Dezember 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Moped:
    BMW F650gs twin
    Farbe:
    silber
    Laufleistung km:
    25000
    Hallo erst mal.
    Kann mir einer von Euch mal erklären warum BMW nicht gleich von Anfang an Längsregler einbaut wenn diese besser sind. Muß man immer erst das halbe Motorrad umbauen bis alles einigermaßen passt. z.b Regler, Sitzbank Stoßdämpfer usw.