Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

BMW spricht sich gegen ABS-Pflicht für Motorräder aus

Dieses Thema im Forum 'Benzingespräche' wurde von localhorst gestartet, 5 November 2008.

  1. Kieler

    Kieler

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    2.301
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    @home
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    subjektiv
    Laufleistung km:
    laufe täglich
    HALLO :!: - entspricht wohl nicht ganz der Netiquette und ist mehr als Fehl am Platze, wenn verschiedene Meinungen diskutiert werden.

    Mein Senf dazu: Ein Motorrad zu bremsen sollte man ohne ABS lernen - vor allen Dingen Gefahrensituationen :!:
  2. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Hallo Kieler,
    hast recht hab mich da durch Ärger hinreißen lassen.
    Tschuldigung an Love800!
    Natürlich sollte man unbedingt das Bremsen ohne ABS gelernt haben.
    aber nach 25 Mopedjahren mit 200TKm Erfahrung ohne ABS hat mich der zitierte Satz halt aufgeregt.

    Grüße aus Recklinghausen

    Klaus
  3. love800

    love800

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    @Klaus Junkert

    Jedes Produkt auf dem Markt hat eine Zielgruppe. Die Zielgruppe von BMW Motorrad war, nach Aussage vom Leiter Hendrik von Kuehnheim, die Altersklasse 55 Jahre bis 65 Jahre. Das hat sich nun geändert und das Marketing entsprechend auch. Es werden nun auch 40jährige ins Visier genommen.

    Es ist doch völlig klar, dass Produkte für Senioren anders aussehen müssen, als Produkte für vergleichsweise junge Menschen. Am Besten lässt sich das aus meiner Sicht bei Automobilen erklären: Diese werden inzwischen mit Nachtsichtegeräten ausgestattet, damit sich die Zielgruppe der Käufer auch noch bei Nacht zurechtfindet.

    Es gibt viele Hilfen im Leben. Es gibt Aufzüge und Rolltreppen. So dass die Fitness aller Menschen immer mehr abnimmt bis die Menschheit völlig degeneriert ist. So verhält sich das mit jeder Hilfe, der Mensch wird nicht mehr gefordert und degeneriert. Körperlich, geistig, letztendlich ganzheitlich.

    Natürlich ist dann irgendwann ein Treppenlift nötig. Und natürlich sind irgendwann die Reaktionen altersbedingt so schlecht, dass nur eine massive Unterstützung mit Hilfen ein relativ gefahrloses Leben im Straßenverkehr ermöglicht.

    Man muss das aber immer zielgruppenspezifisch sehen. Die Ausrichtung von BMW Motorrad hat sich geändert und in dem Kontext ist der frische Wind zu sehen, den Hendrik von Kuehnheim in den Geschäftsbereich BMW Motorrad reingebracht hat.

    Es steht jedem frei, das anders zu sehen. Er muss sich aber die Frage gefallen lassen, welche Motivation dahinter steht.
  4. Doc Holliday

    Doc Holliday

    Registriert seit:
    3 September 2008
    Beiträge:
    1.722
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    rechter Niederrhein
    Also ich stimme meinem Namensvetter uneingeschränkt zu. Ich muss ja nicht sagen welchen Beitrag ich meine....


    *editiert

    wieder mal......aber ich entschuldige mich für nichts und zu dem dort oben stehe ich.

    Den originalen Eintrag versende ich gerne per PN
  5. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Jung's, ich verstehe nicht, warum ihr euch wieder auf eine Diskussion mit diesem user hinreissen lasst. Ignoriert ihn und seine Dummschwätzereien doch einfach :roll:
  6. love800

    love800

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Dummschwätzerei? Das ist doch mal eine weibisch anmutende Möglichkeit, sich nicht zu entblöden, mangels starker Argumente die Sache ad hominem zu greifen.

    Ich bin tatsächlich versucht, dem Leiter von BMW Motorrad, Herrn Hendrik Kuehnheim, die Stimmungslage mal nahe zu bringen, die seine Aussagen zum Thema ABS-Pflicht und Wert der ABS-Technologie an Motorrädern verursacht haben, bei seinen Kunden.

    Ich bleibe aber sachlich und ich stimme Hendrik von Kuehnheim zu: ABS, das ist ganz sicher "nicht immer die technisch optimale Bremsen-Technologie“ (Motor-Zeitung). Hendrik von Kuehnheim, ein Mann mit Realitätssinn, räumt endlich mit der unseligen Propagande der letzten Jahre auf: “Wir sehen in einer generellen ABS-Pflicht für alle motorisierten Zweiräder kein Allheilmittel zur Reduzierung der Motorrad-Unfälle“ (Motor-Zeitung).

    Da muss man sich dann auch nicht wundern, wenn unabhänige Journalisten diesem Mann Respekt zollen und Beifall klatschen (Motor-Kritik)!
  7. Sunset

    Sunset

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berliner Umland
    Von Kuehnheim meint damit lediglich, daß mit einer ABS-Pflicht allein kein Allheilmittel zur Reduzierung von Motorradunfällen gefunden ist. Dazu gehört natürlich viel mehr wie z.B. kein Bitumenpfusch mehr, mehr doppelte Leitplanken in typischen Motorradrevieren usw...
    Das differenzierte und technisch fundierte Befürworten von ABS am Motorrad ist mit Sicherheit keine "unselige Propaganda", dafür sprechen die Untersuchungen des IFS und anderer seriöser Quellen eine eindeutige Sprache, einschließlich vieler persönlicher Erfahrungen von längjährigen ABS-Nutzern. Dieses Sicherheitsfeature unreflektiert als sinnvolles Equipment für Anfänger, Saisonfahrer und über 55-jährige abzutun ist allerdings reichlich dümmlich.

    Sag mal Ries, wann hörst Du endlich auf, Deinen Anti-BMW und Anti-ABS Dummschwall zigfach redundant über alle möglichen Foren auszuschütten? Geh einfach wieder zu d.r.m ins Usenet, wo Du mit fast wöchentlich neuen Pseudonymen und dem gleichen Schwachsinn schon lange niemanden mehr zu ernsthaften Diskussionen hinreißen kannst. Oder macht es Dir deswegen dort keinen Spaß mehr, weil keiner mehr mit Dir spielt?