Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Boardcomputer nachrüsten

Dieses Thema im Forum 'Elektrik' wurde von Gast gestartet, 30 Juli 2008.

  1. HoPe_LE

    HoPe_LE

    Registriert seit:
    16 Juni 2009
    Beiträge:
    4.620
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Leipzig
    richtig, ABS war für mich abs. Muss.

    Also wenn du es nachrüsten willst (Ich müsste in den ETK schauen)

    - Kabelbaum ABS
    - Druckmodulator
    - Kombischalter links
    - Bremsleitungen vorn+hinten komplett
    - ABS-Sensor incl. Lochscheibe
    - Einbauzeit...?
    - Einlernen beim Händler

    in Summe liegt man da bei geschätzten 2000€.
  2. Ex-User 2

    Ex-User 2

    Registriert seit:
    17 Januar 2009
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    0
    Verkaufen muss????????????????????????????
    Im schlimmsten Fall kann man auch zum Gespann umrüsten, im finalen Fall -
    ist mir doch egal wer wieviel Geld dafür bekommt. :???:
  3. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Also mir geht es jetzt wohl so, gehe in die Schweiz und MUß mein Mopped verkaufen. Einfuhr ist mir zu umständlich und die Preise in der Schweiz sind auch viel niedriger da die Neupreise niedriger sind als in D. Ich bin froh das ich den mit geordert habe, würde mir jetzt in den Allerwertesten beißen.
    Es gibt auch Menschen die keinen so Krisensicheren Job haben, da kann es schon passieren, dass man das Moped verkaufen muss. War ja auch als hinweis für die Allgemeinheit gedacht.
    Bei Deinem Arbeitgeber glaube ich nicht, dass Du in nächster Zeit weniger zu tun bekommst, wenn man die versteckten Arbeitslosenzahlen so betrachtet bekommst Du wahrscheinlich mehr zu tun als Dir lieb ist ;)
  4. Äffchentreiber

    Äffchentreiber

    Registriert seit:
    10 Februar 2009
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Mitten in Europa
    Hallo Teneretreiber

    Wesshalb "musst" Du dein Moped verkaufen?

    Wir haben ne ganze Menge "Europäer" (D, AT, etc.) in unserem Konzern.
    Alle haben ihre privaten Fahrzeuge mitgenommen.
    So wie ich das verstanden habe, kann man sein Fahrzeug, vorausgesetzt man ist schon mind. ein halbes Jahr Besitzer und bleibt auch noch mind. ein halbes jahr der selbige, als "Übersiedelungsgut" mitnehmen.
    Dadurch profitiert man von einer erleichterten Fahrzeugprüfung (bei euch heisst das glaub Typengenehmigung).
    Die Kosten dazu sollten nicht riesig sein.
    Frag zur Sicherheit im zukünftigen Wohnkanton nach, unter Strassenverkehrsamt.

    Ein Merkpunkt ist, wenn Du ein Fahrzeug mit CH- Kennzeichen fahren willst, musst Du deinen Führerschein umschreiben lassen (D- Ausweis mit CH- Kennzeichen nicht erlaubt).

    Gruss aus den Alpen

    Mi
  5. HoPe_LE

    HoPe_LE

    Registriert seit:
    16 Juni 2009
    Beiträge:
    4.620
    Zustimmungen:
    69
    Ort:
    Leipzig
    genau, ich will doch Markus' seine zerknitterte auch noch kennenlernen!!!
  6. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Also ich werde sie in diesem Jahr auf alle Fälle noch behalten, sollte sich die Schweiz aber als zukünftiger Wirkungskreis herausstellen dann werde ich sie in D verkaufen. Alleine schon weil hier durch die höhere MwSt. und den damit verbundenen höheren Anschaffungskosten bessere Gebrauchtpreise erzielen lassen. Klar geht mitnehmen, aber das ist mir zu aufwändig. Naja, jetzt erst einmal schauen ob das überhaupt was für mich ist so na an den Alpen, da bin ich ja nur noch am Fahren *ggg*