Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Bremssattel schwergängig

Dieses Thema im Forum 'Bremsen' wurde von Seekind gestartet, 30 Juni 2014.

  1. RvGS

    RvGS

    Registriert seit:
    24 März 2010
    Beiträge:
    700
    Zustimmungen:
    223
    Ort:
    N 51 56 27.3, E 6 4 55.5
    Moped:
    F800GSA 2013
    Farbe:
    Racing Red
    Laufleistung km:
    55'500 km
    Gute arbeite, alles Schritt vor Schritt, und wichtig, alles ohne Gewalt.

    Und so ist wieder ne Sommerabend weg ;)
  2. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hi,
    das Geschriebene ist teils richtig und teils falsch.
    Der ganze Bremssattel (nicht der Kolben alleine!) muss sich mit mäßigem Druck verschieben lassen, auch wenn die Bremse komplett zusammen gebaut ist (Bitte auf die Bremsfl. achten, falls mal jemad nachgefüllt hat, könnte es überlaufen!). Vergleiche mal die vorderen Sättel mit dem hinteren Sattel.
    Muss in etwa gleich "leicht" gehen. Anschließend bitte die Bremse mehrfach betätigen, bis der Druckpunkt wieder da ist, sonst greifts du bei der Fahrt erst einmal ins Leere!!
    Das prüfe ich mehrmals im Jahr, da meine HR-Bremse vor 2 Jahren "fest" war.

    Die Führung des Sattels an der Hinterradbremse ist neben der Gummiführung ein Stahldorn in einer Alu-Buchse und werkseitig wohl nicht geschmiert (F800GS 2010). Leider gelangt aber Feuchtigkeit dort hinein, was zwangsweise zur Korrosion/Rost führt. Dadurch sitzt der Sattel fest und die Beläge verschleissen schnell oder die Bremse "frist sich fest" (Scheibe blau, oder auch HR fest).
    Du musst den Sattel vom Dorn/Führung runter nehmen (z.B. mit Gummihammer) und die Führung (Metall) Polieren oder erneuern.
    Damit es nicht erneut zur Korrosion kommt, habe ich den Dorn mit Keramikpaste (bis 1200 Grad beständig) bestrichen und dann zusammengebaut. Seither keine Probleme mehr!!

    Der gebrauchte Sattel (GS Bj. 2010), den ich als Ersatz vorsorglich besorgt hatte, hatte auch dieses Problem (Einen Rückruf duch BMW könnte das schon wert sein?!).

    Wenn du dir nicht sicher bist, lass es bitte einen Fachmann/frau machen.

    Den Sattel gibt es bei BMW nur als Komplett-Teil, leider nicht billig. BMW setzt keine Bremssättel instand!

    MlG
    MAB
  3. Seekind

    Seekind

    Registriert seit:
    14 Dezember 2013
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Tübingen
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    Weiss
    Laufleistung km:
    38000
    Hey MAB,

    Vielen Dank!
    Ich werde die Tage sicherlich nochmal darüber berichten, jetzt am WE komme ich nicht dazu, aber nächste Woche steht das noch auf dem Programm.

    Lassen sich die vorderen Sättel auch verschieben??
    Dachte die sind fest?

    Huuuu.....da kommen nochmal meditative Bastelstunden auf mich zu... bf.gif
  4. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hi Seekind,

    also bei meiner F800GS 2010 lassen sich auch die vorderen Sättel verschieben. Das muss bei "schwimmenden Sättel" so sein, z.B. auch beim Auto.

    Habe ich damals nach dem HR-Problem natürlich gleich auch geprüft. Die vorderen Sättel waren frei und habe daher auch nichts gemacht ausser regelm. Überprüfung.

    MlG
    MAB

    F800 GS sattel-hinten.jpg
  5. catfish

    catfish

    Registriert seit:
    18 April 2014
    Beiträge:
    238
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Karl-Marx-Stadt,jetzt Chemnitz
    Moped:
    KTM 1090 ADV R/IWL Troll 1
    Farbe:
    Hokkaido/schwarzweiss
    Laufleistung km:
    viel
    ist der Metallstift irgendwie verschraubt? verzeiht die Frage,aber ich habe beim Beläge wechseln das selbe Problem,und wie ist das mit der Gummiführung
    Wie bekomme ich den Sattel vom Führungsstift ? muss man einen "Durchschlag" verwenden ?

    auf schnelle,fundierte Antworten freut sich der Fish
  6. catfish

    catfish

    Registriert seit:
    18 April 2014
    Beiträge:
    238
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Karl-Marx-Stadt,jetzt Chemnitz
    Moped:
    KTM 1090 ADV R/IWL Troll 1
    Farbe:
    Hokkaido/schwarzweiss
    Laufleistung km:
    viel
    Soooo,konnte mir fast alle Fragen selbst beantworten,habe das Ganze noch mal genauer untersucht und mit dem Bild, 2 Beiträge weiter oben,war dann alles etwas einfacher
    Punkt 1: die Bremsflüssigkeit muss auf keinen Fall raus und der Behälter auch nicht geöffnet werden
    Punkt 2: die beiden Bolzen sind mit einer Staubmanschette aus Gummi überzogen,rechts ist verschraubt,links nicht....bei mir war der linke etwas fest

    ich habe den verschraubten gelöst und ausgebaut,dann lässt sich der Sattel bewegen,ich hab noch unter die Staubmanschette des linken Bolzens etwas Kriechöl gesprüht und Ihn so lange bewegt bis er leichtgängig war
    ganz abziehen lässt sich der Sattel nur wenn a: das Rad ausgebaut ist oder b: die Bremsleitung ab ist(setzt das Ablassen der Flüssigkeit voraus)

    bei mir ging´s dann so leicht wie in dem YouTube-Video

    ich hoffe geholfen zu haben,mfG vom fish