Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Getrieberitzel

Dieses Thema im Forum 'Technik' wurde von MBj gestartet, 15 Oktober 2008.

  1. GSKchris

    GSKchris

    Registriert seit:
    24 Juli 2009
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    VS-Villingen
    Moped:
    800er ADV 08/13 mit 19er Vorderrad
    Farbe:
    Rot weiß, Remus Komplettanlage, Pivoz
    Laufleistung km:
    40.000

    weil für die 800er das 15er empfohlen wird und ich in etwa auch diese Übersetzung für unten heraus besseren Anzug zu erreichen, da ich auch nicht gerade leicht bin.

    Da ich i.d.R. mit Endurohelm unterwegs bin, lege ich auf Endgeschwindigkeit keinen Wert, 160 ist mir mehr als genug.

    Spritverbrauchsänderung interessiert mich auch nicht, enn leer ist wird halt wieder getankt.
  2. Itzak

    Itzak

    Registriert seit:
    11 März 2009
    Beiträge:
    1.867
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Düsseldorf
    Moped:
    800GS
    Farbe:
    30 Years Edt.
    Laufleistung km:
    20500
    Moin!

    Ich habe jetzt auf meiner 800er auch das 15er drauf und bin absolut begeistert! Endlich ist das Ruckeln bei niedriger Drehzahl weg. Macht sich vor allem bei engen Kurven positiv bemerkbar. Wurde im Rahmen eines eh fälligen Kettenwechsels gemacht.

    An dieser Stelle auch mal mein öffentlicher Dank an Sosolla für die Lehrstunde "Kettenkit wechseln und wie man es richtig macht". :idea:

    Gruß,
  3. Waldbauer

    Waldbauer

    Registriert seit:
    24 Juni 2009
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teising
    :roll:
    Ich bin eigentlich kein Freund von laienhaften Verbesserungsversuchen an Kraftfahrzeugen. Aber im Falle der Endüberstzung der BMW F 650 GS wäre ich sofort bereit meine Meinung zu ändern und ein 16er Ritzel zu montieren wenn dies legal möglich wäre.
    Der Mehrverbrauch und somit der Co2-Ausstoß würde sich im normalen Fahrbetrieb sicher nicht gravierend verändern und damit im Bereich normaler Fertigungstoleranzen, die es sicher auch bei BMW gibt, bleiben. Aber der deutsche Bürokratius ist halt nicht zu unterschätzen.
    Vor kurzem fuhr ich die Yamaha TT 600 meines Sohnes zum TÜV. Sohnemann bei der Abholung seines Motorrades durch mich: Hoffentlich sieht der das kleine Ritzel nicht. Er hat es nicht gesehen. Er hätte auch erst den Dreck abkratzen müssen um etwas zu sehen. Da ich ein grundehrlicher Mensch bin, habe ich vorher mal einen Prüfer gefragt ob jemand die Zähne an Kettenrad und Ritzel nachzählen würde. Er nannte mir einen seiner Kollegen dem das zuzutrauen wäre, er selbst und die meisten anderen würden sich diese Mühe keinesfalls machen. Wozu auch? Es ändert doch an keiner Maschine etwas was Sicherheitsrelevant wäre.

    Das niedrige Drehzahlniveau der 650er ist gut und schön, aber ein bisserl mehr Temperament wäre besser und schöner. Im Motorsport wird ganz legal mit verschiedenen Übersetzungen je nach Bedarf experimentiert, es sollte also jedem Straßenmotorradfahrer auch freigestellt werden die Übersetzungen seiner Maschine seinen persönlichen Bedürfnissen anzupassen, es würde durch solche Maßnahmen sicher niemand gefährdet, geschädigt oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt werden,(§1 der StVO), ganz im Gegenteil, eine kürzere Übersetzung wäre bei der 650er sogar ein Sicherheitsgewinn.
    Was soll man tun ?
    Legal? Illegal? Scheißegal!

    :D

    Gruß aus Oberbayern
    Franz