Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Ich verzweifel am Gabelölwechsel!

Dieses Thema im Forum 'Technik' wurde von joe_king gestartet, 28 Januar 2017.

  1. joe_king

    joe_king

    Registriert seit:
    22 Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    grau
    Laufleistung km:
    60000
    Hallo meine lieben Schrauber.
    zunächst mal eine Frage zu Füllmenge und Füllhöhe.
    Es sollen ja 765ml Öl eingefüllt werden, danach Distanzstück rein, dann Rohr ganz runter und auf 60mm Füllhöhe absaugen. Also verstehe ich das richtig, dass man, nachdem man die geforderten 765ml eingefüllt hat, direkt danach die beschriebenen 60mm wieder abgesaugt werden. Bei mir würde das nämlich bedeuten, dass ich tatsächlich ganze 60mm von dem teuren Zeug wieder absaugen würde, da nach Einfüllen von 765 ml der Kragen bis oben hin mit Öl gefüllt ist.
    Nun zum eigentlichen Problem, sobald ich mit der inneren Stange diverse Male gepumpt und das Öl in die Leitungen gedrückt habe bleibt eben diese Stange nicht oben stehen sondern wandert recht zügig, dank der Schwerkraft wieder nach unten, wenn ich nun die Feder wieder drüber stülpe komme ich an die besagte Stange mit Ihrem Gewinde gar nicht mehr ran.
    Ich habe jetzt mal einen Draht unter die Kontermutter gewickelt, diesen durch die Feder geführt, damit ich mit dem Draht die Stange wieder nach oben ziehen kann.
    Jetzt ist er oben, aber nun kriege ich die Feder nicht mehr genug nach unten gedrückt, um an die Kontermutter ran zu kommen, die ja dann die oberste Alukappe sichert.

    Also ich hab mittlerweile schon dreimal das Öl wieder abgelassen und nachgefüllt, das eigentliche Problem liegt jetzt im Kontern des Deckels. Hat jemand Erfahrung, also als ich das das letzte mal vor ca. 2 Jahren gemacht habe, war das nicht so ein Gefrickel.

    Danke für alle Anregungen.
  2. ALF

    ALF

    Registriert seit:
    26 April 2013
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    282
    Ort:
    Saarwellingen
    Moped:
    GS800
    Farbe:
    Weiss
    Hallo Joe_King,
    brauchst nicht verzweifeln, bekommen wir schon hin........ ;)
    welches Baujahr hat denn deine GS? und woher hast du denn den die 765ml?
    Bei meiner 2013er kommen nur 610ml Öl rein
  3. joe_king

    joe_king

    Registriert seit:
    22 Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    grau
    Laufleistung km:
    60000
    Hallo Alf,

    F800GS BJ 2008, die 765ml pro Holm steht so in der Rep DVD.
  4. joe_king

    joe_king

    Registriert seit:
    22 Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    grau
    Laufleistung km:
    60000
    So, Öl ist gewechselt.
    Zunächst mal noch folgende Info, es sind vom Vorbesitzer progressive Gabelfedern eingebaut worden,
    dass hatte ich beim letzten Ölwechsel zwar mit Freude bemerkt, aber mich nicht ausreichend erkundigt,
    dass man dann auch weniger Gabelöl braucht, ich bin also die letzten zwei Jahre mit zu viel Öl gefahren.
    Das Absacken der Kolbenstange konnte ich nicht verhindern, deswegen habe ich weiterhin den Draht montiert,
    welcher es mir ermöglicht auch mit der aufgesteckten Feder wieder die Kolbenstange nach oben zu ziehen.
    Tatsächlich ist es wohl so (Youtube Video einer anderen Gabel), dass man vorher ausreichend Öl einfüllt, mit der
    Kolbenstange die Luft aus den Leitungen drückt und pumpt und dann auf die Füllhöhe wieder absaugt.
    Bei meinen progressiven Federn sind das sogar 120mm und nicht wie mit den original Federn 60mm. Dies ergab
    auf beiden Seiten eine Füllmenge von 600ml. Keine Ahnung, aber vielleicht hat ja die 2013er GS ab 2013 standardmäßig
    progressive Federn verbaut und dann stimmen ja ungefähr die von ALF angegebenen 610ml.
    Das Kontern ging mit zwei helfenden Händen doch ganz gut, nur konnte ich auf der einen Seite über der oberen
    Federzentrierkappe bleiben, bei der anderen musste ich darunter ansetzen, das geht leider nicht so gut wie bei den linear
    gewickelten Federn, welche ja genug Platz für den Schraubenschlüssel lassen.
    Das reine Einfedern in nicht verbauten Zustand fühlt sich jetzt erst mal gut an, was den Einfederweg (ich glaub das heißt Vorspannung??)
    bei belastetem Vorderrad angeht und vor allem wie sich das Fahrverhalten verändert kann ich erst in ein paar Wochen sagen,
    ich hab noch ein paar Winterreparaturen vor mir, wer weiß, vielleicht melde ich mich ja bald wieder mit dem nächsten Problem.
  5. joe_king

    joe_king

    Registriert seit:
    22 Oktober 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    grau
    Laufleistung km:
    60000
    ... ach und hier noch der link zum Video, hat mir ganz gut geholfen.
  6. ALF

    ALF

    Registriert seit:
    26 April 2013
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    282
    Ort:
    Saarwellingen
    Moped:
    GS800
    Farbe:
    Weiss
    Hallo Joe_King,
    prima das es geklappt hat,
    und das mit dem Draht ist doch eine gute Sache, hab ich genauso gemacht

    Hab mal nachgesehen:
    Die Gabeln der 2008 und 2013er sind unterschiedlich und das mit den 765 ml Füllmenge hat auch bei deiner gepasst wenn es die Serienabstimmung gewesen wäre,
    Die Serienfedern bei der 2013 sind auch nicht progressiv, hier mal ein Bild im Vergleich zur Serienfeder vom Wechsel auf Hyperpro Federn:
    und werden übrigens auch mit 110mm Luftpolster gefahren

    upload_2017-1-29_23-16-34.png

    in diesem Sinne,
    Greez ALF