Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Kettenöler ohne Strom und Unterdruck

Dieses Thema im Forum 'Kette & Antrieb' wurde von GSKchris gestartet, 30 Januar 2016.

  1. Campobasso

    Campobasso

    Registriert seit:
    4 Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    6
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    Weiss
    Hallo,

    Ich habe den Öler frisch verbaut. Ich wollte quasi genau dieses System, welches ohne Zutun des Motorrades funktioniert. Ist mein erster Kettenöler an einem Motorrad, ist aber auch meine erste BMW... . Ich war bin ein Kettenpfleger vorm Herrn, eine unbeaufsichtigtes verschleissen der Kette kann bei mir nicht passieren. Da ich diese regelmässig putze. Es störte mich aber schon immer auf dem Weg in die Berge die Spraydose herauszuholen und...
    Werde berichten wie er so funktioniert.

    Gruss Oliver

    Anhänge:

  2. planetfunk

    planetfunk

    Registriert seit:
    17 August 2012
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    3
    Ich vermute einen großen Vorteil eines Kettenölers auch in der Reinigung der Kette. Während sich der Staub schön mit dem Kettenspray homogenisiert, wird die Kette durch das dünnflüssige Öl auch von Schmutzpartikeln befreit. Bisher habe ich auf Reisen immer eine Dose Fett dabei gehabt und finde es auch nicht weiter wild, alle paarhundert Kilometer die Kette kurz einzusprühen. Aber wenn es dann hunderte Kilometer über Staubpisten geht und keine Möglichkeit der Kettenreinigung besteht, ist evtl. der Öler im Vorteil. Gibt es da Erfahrungen?

    VG
    Tobi
  3. Eckart

    Eckart

    Registriert seit:
    1 Juni 2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    56
    Ort:
    Berlin
    Moped:
    F800GS
    Laufleistung km:
    100000
    Hallo Tobi,
    Was mich anlangt: Jein.
    Einen Kettenöler hatte ich nie. Es kann zwar sein, dass Schmutzpatikel bei Öl nicht so fest anhaften wie bei Kettenfett, aber wenn sie gar nicht gebunden würden, würde das Öl auch nicht an der Kette haften.
    Ansonsten fällt mir für diesen Einsatz das Profi Dry Lube ein. Nach dem Trocknen ist es tatsächlich nicht mehr klebrig und hält daher keinen Schmutz. Ich habe es selber nicht lange genug eingesetzt, um einen Erfahrungsbericht abzuliefern, aber in Foren liest man manchmal von mangelndem Rostschutz, der aber in dem von Dir angedachten Einsatzbereich keine Rolle spielen würde.

    Eckart
  4. alper

    alper

    Registriert seit:
    13 Juni 2010
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Landsberg am Lech
    Moped:
    F800GS, PK50XL, NX250
    Farbe:
    lavaorange
    Laufleistung km:
    167674
    Ich habe schon einiges an Kettenschmierung ausprobiert:

    Das HKS-Kettenfett hat eine Super-Schmierwirkung und läßt sich leicht und sparsam auftragen. Nachteil: Das abgeschleuderte Zeug sammelt sich im Ritzelschutz zusammen mit Schmutz und ergibt dort eine teerartige Pampe. Beim Abstellen des warmen Motorrads in der Garage steigt die Wärme des Krümmers auf und verflüssigt einen Teil davon. Das tropft dann einerseits auf den Garagenboden und andererseits auf den Krümmer selber, wo man dann bei der nächsten Tour wieder was davon hat...

    Normales Sprüh-Kettenfett ist ähnlich, nur daß man öfter sprühen muß.

    Das Dry-Lube schmiert die Kette bei mir noch nicht mal für eine Tagestour. Nach 250km fing die Kette an zu "zwitschern" und ich mußte nachschmieren. Das passierte nicht nur bei der Louis-Hausmarke, sondern auch mit dem teureren Markenzeugs.

    An meiner Enduro teste ich zur Zeit das WD40-Kettenwachs. Recht sauber in der Anwendung, auch am Mopped sieht man keinen Dreck davon. Abgeschleuderte Partikel sammeln sich auch vornehmlich im Ritzelschutz, sind aber von krümeliger Konsistenz und leicht zu entfernen. Langzeiterfahrung bezüglich Schmierwirkung und Kettenpflege habe ich damit noch nicht.

    Meine Transalp hatte damals einen elektronischen Kettenöler und ich habe Kettensägenöl wegen der Haftwirkung benutzt. Schmierwirkung war top, ich habe die Maschine nach 40000km mit immer noch der ersten Kette verkauft. Nachstellen mußte ich die Kette nie und die Maschine war zumindest hinten bei sparsamer Einstellung des Ölers immer sauber. Vorne im Ritzelschutz war allerdings immer die bekannte Pampe...

    Meine 800er habe ich jetzt wieder mit so einem Öler ausgerüstet. Komfort ist super und die Kette scheint länger zu halten. Allerdings war die Kette im Testzeitraum auch besonderen Beanspruchungen ausgesetzt. Ich habe hier normales Motoröl verwendet. Zum einen, weil ich das sowieso dabei hatte. Zum anderen eben auch wegen der Idee, daß Dreck mit dem Öl besser "abgewaschen" würde. Die Auftragmethode mit einem Industriepinsel hat sich leider als ungeeignet herausgestellt. Ich mußte die Ölmenge soweit erhöhen, daß die Sauerei hinten nicht ganz ohne war. Und nicht nur hinten. Ich habe jetzt eine Doppeldüse an der Schwinge angebracht, die das Motoröl ans Kettenblatt bringt. Ich hoffe auch, damit die Ölmenge noch reduzieren zu können. Schaun mer mal...

    LG
    Jörg