Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

...mal wieder: Lichtmaschinendefekt

Dieses Thema im Forum 'Elektrik' wurde von yellow motion gestartet, 14 September 2013.

  1. yellow motion

    yellow motion

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Dornstetten
    Auch, wenn es langsam langweilig wird:
    "Nein, das haben wir noch nie gehabt..." haben wir alle schon gehört.
    Mit meiner 800-er bin ich letztes Jahr in Spanien stehen geblieben. Kilometerstand so etwa 65.000. Die spanische Werkstatt hat unkonventionell gehandelt und aus einer Vorführmaschine die Lichtmaschine, also eigentlich ja nur die Statorwicklung, ausgebaut und bei mir eingebaut. Hat "angemessen" viel Geld gekostet, ca. 600 € für das Teil + Arbeitslohn.
    Ich hatte damals bei BMW angeregt, über eine Ladekontrollleucht nachzudenken, aber die haben das als unnötig und "von gestern" zu den Akten gelegt.
    Wir sind dann in diesem Jahr auf eine längere Amerika-Tour aufgebrochen (s. Reisen, "Die Amerika-Senioren"), und mein BMW-Händler meinte auf mein Verlangen, mir eine Lichtmaschine zu besorgen als Reiseersatzteil: "Na, das ist doch nicht nötig...!". Unsere Vorfahren/r, www.boomer.de, hatten aber selbst an ihren beiden 800-ern die gleiche Erfahrung gemacht: die Lichtmaschine tut irgendwann nicht mehr.
    Nun, wir sind mit einer neuen 700-er und einer 2010/650-er unterwegs. Und bei der 650-er war nun bei km-Stand 76000 das übliche Schadensbild: irgendwann klickert der Anlasser nur noch.
    Inzwischen kennen wir alle ja die Notmaßnahmen: die 650/700/800-Twin ist das ideale Reisemotorrad für den Alleinfahrer, also ohne Sozia/us, wenn er nicht allein, sondern mit einem bauähnlichen Motorrad zusammen unterwegs ist. Dann tauscht er die Batterien der beiden Fahrzeuge, zieht die Scheinwerferstecker ab, schiebt das Motorrad mit der leeren Batterie an, und dann fahren beide weiter. Solange, bis die eine leere Batterie wieder geladen und die andere entladen ist. Das merkt man an der aufleuchtenden Öldrucklampe. Die ist nämlich "Spannungs-sensitiv". Und wenn die Spannung abfällt, tauscht man die Batterien wieder zurück. Wenn man das rechtzeitig macht, braucht man noch nicht einmal anzuschieben.
    So sind wir mittlerweile seit über 1000 km durch Mexiko unterwegs, nachdem es da mit dem Reparieren nicht gant so einfach ist. Die Lichtmaschine kostet hier ca 1000 € Vorkasse, und eine Lima, die man sich aus Deutschland schicken lässt, ist mit 330 ,€ + MwSt für den Versand und dem Einfuhrzoll etwa genauso teuer.
    Weil aber Motorradfahren ohne Licht und ohne Griffheizung (na ja, vielleicht nicht überall in Mexiko) nicht so ganz angenehm ist, wollen wir es jetzt in Mexiko-City doch reparieren lassen. Schau´n mer mal.
    Mancher Beitrag zum Thema hat schon recht: es brennt in der Regel nur eine von drei Wicklungen durch. Dann reicht der Ladestrom nicht mehr für lektrische Verbraucher (Scheinwerferbirne, Griffheizung) und nicht mehr zum Batterieladen, aber er reicht für die Zündung (und die Kleinverbraucher LED-Lichter, Hupe, wenn man sie snicht benutzt, u. ä.). Und dann kann man damit wirklich weiterfahren!
    Da ist es dann vollkommen irrelevant, ob die Kabel "niederohmig" sind oder was man wo messen kann. Es kommt nur auf den Effekt an! Lasst Euch nicht von theoretischen Überlegungen durcheinanderbringen: Motorradfahren ist eine praktische Angelegenheit!
    Viel Spaß dabei, auch wenn es nicht immer störungsfrei ist.
    xt.dirk und Melbourne gefällt dies.
  2. RvGS

    RvGS

    Registriert seit:
    24 März 2010
    Beiträge:
    700
    Zustimmungen:
    223
    Ort:
    N 51 56 27.3, E 6 4 55.5
    Moped:
    F800GSA 2013
    Farbe:
    Racing Red
    Laufleistung km:
    55'500 km
    Was für ne story.... wunsche euch noch ne schöne, problem lose tour durch Mexico.
    Keep up the good spirit => #Godspeed!!
  3. yellow motion

    yellow motion

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Dornstetten
    Antwort? Nein, Nachtrag
    Nur der Erfolgsbericht: Die LiMa wurde dann in Mexiko-City bei Servizio Central binnen drei Tagen besorgt und eingebauit. Viel Geld (ca. 1000 €) hat es natürlich gekostet. Aber schön geputzt haben sie das Motorrad auch.
    yello motion
    localhorst gefällt dies.
  4. 2.BMW

    2.BMW

    Registriert seit:
    30 Januar 2010
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Idar-Oberstein
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    gelb
    Laufleistung km:
    52.000
    Meine F8 hat schon die erste Lima hinter sich (Stand aktuell 44.000). Ich lass mir die defekte neu wickeln. Denke mal, diese Spezialfirma isoliert die Wicklungen auch besser. Sollte ich noch weiter BMW fahren, hol ich die Wicklung im Koffer mit (+Dichtung). Ob ich sie in dem Leben noch brauch, weiss ich nicht, beruhigt aber.
    Gruss Thomas
  5. HoPe_LE

    HoPe_LE

    Registriert seit:
    16 Juni 2009
    Beiträge:
    4.619
    Zustimmungen:
    68
    Ort:
    Leipzig
    was wollt ihr denn noch alles mitschleppen... irgendwann ist die Mühle so schwer, dass du auch auch gleich mit dem Auto fahren kannst...
    localhorst gefällt dies.
  6. 2.BMW

    2.BMW

    Registriert seit:
    30 Januar 2010
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Idar-Oberstein
    Moped:
    F 800 GS
    Farbe:
    gelb
    Laufleistung km:
    52.000
    Die Wicklung ist leichter als eine Flasche Wein:mrgreen:
  7. zeus.2008

    zeus.2008

    Registriert seit:
    2 Februar 2011
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Dielheim
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    Alpinweiß
    Laufleistung km:
    32000
    Hallo,
    wo lässt du denn wickeln?

    Gruß Ralf