Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Neues Urteil zur Schutzkleidung

Dieses Thema im Forum 'Motorradbekleidung und Helme' wurde von Liesel gestartet, 30 September 2009.

  1. Liesel

    Liesel

    Registriert seit:
    29 Juli 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
  2. localhorst

    localhorst Administrator

    Registriert seit:
    17 Juli 2008
    Beiträge:
    7.872
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    München
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    schwarz/gelb
    Laufleistung km:
    x++;
    meiner Meinung nach eine völlig richtige Entscheidung.
  3. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Ja, stand gerade in der NJW. Wichtig ist allerdings zu wissen, dass der "Motorradfahrer" ein 17jähriger war, der einen Helm und eine Motorradjacke hatte, aber leider nur eine Stoffhose trug.

    Komplette Sicherheitsbekleidung bei einem 17jährigen zu verlangen, ist m.E. ein wenig überspitzt. Aber nun gut, vor Gericht und auf hoher See weißt du nie, was herauskommt.
  4. Tobi

    Tobi

    Registriert seit:
    16 Juni 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Oberndorf
    Warum soll es "überspitzt" sein soetwas von einem 17-jährigen zu verlangen?

    Passiert dem etwa weniger wenns den raffelt? Erwiesener Weise ja nicht.

    MfG Tobi
  5. Sosolla

    Sosolla

    Registriert seit:
    23 April 2009
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich fahre ich täglich mit Schutzkleidung Mopped, aber trotzdem gibt es Ausnahmen. Wenn ich nur mal eben ein paar Meter zur Post oder zum Frisör fahre ziehe ich mich nicht erst um, weil ich eh kaum schneller als ein Rad bin, und alt genug für mich zu entscheiden. Man kann auch alles übertreiben. Wenn mich ein Auto über den Haufen fährt ist es nicht ok sich mit meiner Kleidung rauszureden. Wenn mir jemand ins Auto fährt bekomme ich als Smart-Fahrer auch nichts abgezogen weil ich keinen Panzer fahre. Für eine Versicherung gibt tausende Gründe eine Zahlung zu kürzen, und immer wieder einen Richter der von einem Einzelfall zu überzeugen ist. Wo will man die Grenze ziehen ? Müßte ich dann bei Nebel oder Glatteis nicht immer automatisch Teilschuld haben, weil man dann nicht Motorrad fahren sollte ? Raucher müßten höhere Beiträge bei der Krankenkasse zahlen. Wenn ich das Haus verlasse fordere ich ja schon herraus das mir etwas zustößt. Albernes Deutschland, da wundern sich alle wenn Gesetze und Urteile nicht ernst genommen werden.
  6. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    Ist ja wohl bloß eine Frage der Zeit bis wir in unseren Autos nur noch mit 4-Punkt-Gurt, feuerfester Unterwäsche und Integralhelm fahren dürfen do.gif

    für einen 17-jährigen ist es doch schon vorbildlich auf seinem Roller zusätzlich zum Helm auch noch eine Motorradjacke zu tragen :cool:
  7. Doc Holliday

    Doc Holliday

    Registriert seit:
    3 September 2008
    Beiträge:
    1.722
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    rechter Niederrhein
    Bei der heutigen Jugend finde ich es schon überraschen, der der den Hem richtig rum und vollständig aufsetzt.

    Trotzdem finde ich das Urteil korrekt. Ohne Zweifel bekommt ein Smartfahrer nicht weniger nur weil er Smart fährt. Aber wer unangeschnallt fährt, der bekommt weniger. Das ist seit langem akzeptierte Praxis.
    Ich fahre auch schon mal in Jeans aber ich bin mir dann auch bewusst, dass es im Zweifel mehr Aua macht. Und ich bin mir darüber im klaren, dass ich weniger Schmerzensgeld bekommen. Das ist dann mein Risiko.