Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Neues Urteil zur Schutzkleidung

Dieses Thema im Forum 'Motorradbekleidung und Helme' wurde von Liesel gestartet, 30 September 2009.

  1. Kieler

    Kieler

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    2.301
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    @home
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    subjektiv
    Laufleistung km:
    laufe täglich
    Letztendlich bin ich auch der Meinung, jeder muß selbst eintscheiden können. Wir wollen uns ja nicht entmündigen lassen. Aber, wenn letztendlich der freie Wille zum Schaden der Allgemeinheit wird, dann sollte zum Wohle der Allgemeinheit eben Konsequenzen gezogen werden.
    Die Kosten für die Allgemeinheit, wenn das Fleisch bis auf den Knochen abgeschruppelt ist, verstecken sich ja auch gerne und werden in öffentlichen Betrachtung gar nicht mit angegeben. Alleine die Menpower die z.B. für ein Gerichtsurteil benötigt werden, werden nicht aufgeführt bzw. berücksichtigt - um nur mal 1 Beispiel der versteckten Kosten für ein fahrlässiges Handeln eines Moppedfahrers zu nennen.
  2. Doc Holliday

    Doc Holliday

    Registriert seit:
    3 September 2008
    Beiträge:
    1.722
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    rechter Niederrhein
    Aber die meiste Menpower bezahlst Du doch eh. Die Feuerwehr und Polizei die den Unfall aufnehmen sind in der Regel Beamte. Die bekommen ihr Geld auch ohne den Unfall.
    Richter, Staatsanwälte und die Angestellten genau so. Die Ärzte und Krankenschwestern bekommen auch ihr Geld - unabhängig davon wie viele Verletzte da im Krankenhaus liegen.
    Das die Kosten aber aus der Versicherungskasse bezahlt werden, dass ist ein Skandal. Das müsste unterbunden werden.
    Wie gesagt, jeder sollte so frei sein dürfen und selber entscheiden. Aber jeder hat dann auch die Freiheit für diese Freiheit zu bezahlen.
  3. Liesel

    Liesel

    Registriert seit:
    29 Juli 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    In der Regel ist es die Freiwillige Feuerwehr, die bekommen eigentlich gar kein Geld dafür, dass sie die Teile der Motorradfahrer zusammensammeln.

    Ansonsten trägt die Haftpflichtversicherung die Einsatzkosten der Feuerwehr bei einem Einsatz im Straßenverkehr.
  4. Kieler

    Kieler

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    2.301
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    @home
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    subjektiv
    Laufleistung km:
    laufe täglich
    Joo Doc - gerne zahle ich für meine Freiheit. Meine Freiheit ist dann aber auch zu sagen, daß ich dafür keine Polizei brauche die aufpaßt, daß ich meine Freiheit meinen individuellen Bedürfnissen entsprechend ausleben kann. Jedes Gesetz schränkt meine individuellen Bedürnisse ein.

    Und zusagen, die von Dir genannten Berufsklassen kriegen eh ihr Geld - ist schon ein bischen trival und zu einfach. Auch hier sollte eine wirtschaftliche Kostenrechnung angesetzt werden z.B. Polizei wird nach Einsatz abgerechnet - wie halt in der freien Wirtschaft üblich.
    Beamte die so oder so ihr Geld kriegen, ob sie was leisten oder nicht und damit der Allgemeinheit auf der Tasche liegen, gehören eh abgeschafft.

    Aber egal, wir sind hier ja kein Politforum ;) - deshalb zurück zum Möppi :cool:
  5. Gast

    Gast Guest

    Registriert seit:
    thumbup.gif
  6. Doc Holliday

    Doc Holliday

    Registriert seit:
    3 September 2008
    Beiträge:
    1.722
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    rechter Niederrhein
    Naja, so ganz ohne Regeln (und da wirst auch DU mir zustimmen) könnten wir hier wohl kaum zusammen leben. Und tatsächlich hast Du ja auch bei der Bekleidung auf dem Motorrad Deine Freiheit und kein Polizist wird Dir zur Zeit diese Freiheit nehmen.

    Ist doch kein Problem. Ich habe schon lange den Vorschlag gemacht, dass die Polizei auf Provisionsbasis an der Anzeigen beteiligt wird. Aber glaube mir, dass wird Dir als Bürger nicht mehr gefallen. Denn dann fällt auch das letzte Hemmnis Dir für jeden Scheiß Kohle abzunehmen. ;)
    Mal ganz davon abgesehen, dass wir, wenn wir dämlich durch die Gegend eiern auch etwas für die Sicherheit tun. Einfach weil wir da sind.
    Absolut Deiner Meinung!

    Richtig
  7. R1F800

    R1F800

    Registriert seit:
    11 Mai 2009
    Beiträge:
    576
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pulheim
    Meiner Meinung nach nicht.
    Die Kausalität der Verletzungen liegt ja im Unfall, und der ist begründet in dem Unfall der von dem anderen Verursacht worden ist.

    Mal sehen, den nächsten Radfahrer den ich ummähe werde ich dann ebenfalls in mithaftung nehmen, er ahtte keinen Helm auf und keine Knie und ellenbogenschoner ... ebeso die Mutter mit dem Kinderwagen, denn die hätte einen 3 Punktegurt im Kinderwagen haben müssen ein Knautschzone und einen Airbag.

    Absolute Farse das Urteil.

    BTW: Nicht dass der Eindruck entsteht ich wäre gegen vernünftige Schutzkleidung!!