Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Philipps H7 / 55 W Xenon

Dieses Thema im Forum 'Beleuchtung' wurde von Moto Alpine gestartet, 7 Januar 2017.

  1. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hallo Midlifecrisix,

    nicht die Lichtausbeute ist 100% mehr, sondern die Lebensdauer!!

    MlG
    MAB
  2. Midlifecrisix

    Midlifecrisix

    Registriert seit:
    25 Oktober 2015
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    119
    Ort:
    Weinheim
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    weiß-rot
    Laufleistung km:
    47616
    wir reden wohl von unterschiedlichen birnen ....
  3. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hi,

    es gibt spezielle H7 oder auch H4 Birnen für Motorräder, die besser gegen Vibrationen geschützt sein sollen und so eine höhere Stundenhaltbarkeit aufweisen sollen
    (Heavy Duty-Lampen).

    Aber letztlich muß jeder mal wieder selbst schauen, was für ihn passt. Hier mal ein Test der Motorradonline:

    http://www.motorradonline.de/motorradzubehoer/produkttest-h4-scheinwerferlampen.283833.html
    und hier eine
    http://www.kedo.de/produkte/40812.html
    und hier noch eine :
    Philips ExtraDuty 20g H7

    MlG

    MAB
    Last edited: 7 Januar 2017
  4. Eckart

    Eckart

    Registriert seit:
    1 Juni 2011
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Berlin
    Moped:
    F800GS
    Laufleistung km:
    100000
    Hallo,
    Mir geht das auch so. Die Lebensdauer ist mit 450 Stunden spezifiziert, nachkontrolliert habe ich das allerdings nicht.

    Deswegen sind sie ja marketing menschen ...

    Sicherlich gehört zum Qualitätsprodukt das Einhalten der Norm und die Toleranzbereiche nach oben auszuschöpfen spricht nicht dagegen.

    Ich habe das auch schon hinter mir, würde aber nicht dadurch sagen, denn selbstverständlich muss der Reflektor eine Glühlampenleistung innerhalb der zulässigen Toleranzen abkönnen. Das Thema wurde ja hier im Forum schon diskutiert, auch mit dem Ergebnis, dass es ja durchaus Reflektoren gibt, die keine Probleme machen, obwohl es keine Metallreflektoren sind.

    Auf lange Standzeiten ist das Motorrad generell nicht ausgelegt. Wenn man den Motor z. B. im Stau abstellt, geht das Licht aus; ich mache das öfter vor Ampeln mit langer Rotphase.

    In der Anleitung steht, wie man verhindert, dass das Licht ausgeht, den umgekehrten Fall habe ich nicht gefunden. Mit Diagnosewerkzeugen mag das gehen, ohne ein solches könnte man aber einfach auch den Stecker vom Lampensockel abziehen.

    Wenn ich die Luftschlitze am Scheinwerfer sehe, habe ich Zweifel, ob die Luftkühlung auf den Fahrtwind ausgerichtet ist.

    Wegen der Funktionsweise des (standardmäßigen) Reglers als Kurzschlussreglers entlastet Licht aus Regler und Lichtmaschine nicht. Bei Leerlaufdrehzahl wird allerdings weniger elektrische Leistung erzeugt. Das sollte die verringerte Kühlung zumindest teilweise ausgleichen.

    Über die elektrische Leistung sind Lichterzeuger dann vergleichbar, wenn die die gleiche Technologie benutzen. Bei LEDs wird immer auch die elektrische Leistung angegeben, die Angabe der Lichtleistung findet man aber auch oft, was sinnvoll ist, weil der technische Fortschritt Unterschiede im Wirkungsgrad bedingt.
    Bei der Glühlampe trifft das nicht in dem Maße zu, trotzdem stimmt es so nicht ganz:
    Denn auch da gibt es physikalische Parameter, an denen "gedreht" werden kann:
    Wikipedia: Kompromiss zwischen Lebensdauer und Lichtausbeute
    Vergleicht man die Datenblätter zweier unterschiedlich optimierter Lampen des selben Herstellers miteiander, kommt das darin - zumindest hinsichtlich der Lebensdauer - auch zum Ausdruck:
    Ja, nicht erst seit dem Abgasskandal wissen wir, dass die Wahrheit weniger in dem liegt, was gesagt wird als vielmehr in dem, was nicht gesagt wird.

    Eckart
    Last edited: 8 Januar 2017
  5. Midlifecrisix

    Midlifecrisix

    Registriert seit:
    25 Oktober 2015
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    119
    Ort:
    Weinheim
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    weiß-rot
    Laufleistung km:
    47616
    hallo @Eckart !

    gehen wir die glühlampe mal technisch, historisch an:

    Die Glühlampe gibt es seit über 100 Jahren. Jedes Leuchtmittel kann physikalisch nur durch Ihre Lichtausbeute / Lumen pro Energieinput physikalisch korrekt klassifiziert werden.

    Bevor wir weitermachen, stellen wir empirisch fest, dass konkurrierende firmen, in etwa gleich technologie kenntnisse besitzen. sonst würde es ja keine konkurrenz / verschiedene produkte geben, sondern ein alleinstellungsprodukt.

    Daher und weil es für den verbraucher 100 jahre wichtiger ist/war, wie hoch der energieverbauch ist, hat "man" sich geeinigt glühlampen in watt zu klassifizieren ( und nicht in Lumen pro watt)

    die energiesparlampe&LED ist hier ein game-changer, jetzt ist es plötzlich wichtig wieviel lumen erzeugt werden pro energieinput.

    zurück zur H7-Glühbirne und unserem thema:

    ergo ist
    "bei einer glühbirne eine vergleichbarkeit der helligkeitsausbeute (physikalisch, nicht wahrnehmung) durch die leistung watt möglich"

    quod erat demonstrandum :easy:
  6. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hi,

    die Lichtausbeute auf der Straße, also da, wo es darauf ankommt, ist aber nicht alleine von der Leistung des Glühwendels sondern z.B. auch von dessen Geometrie/Position/Materials in der H7-Birne und ebenso von der Geometrie des Reflektors abhängig (siehe Bericht der "motorradonline" Post #10).

    Also wie immer: multifaktoriell

    quod erat expectandum

    MlG
    MAB
  7. mab

    mab

    Registriert seit:
    25 Februar 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    Bayerisch Schwaben
    Moped:
    F800GS 2010, Wilbers-Fahrwerk, Heidenau K60Scout
    Farbe:
    weiß
    Laufleistung km:
    44T Km
    Hallo Eckart,

    bezüglich des "Abschalten von Low-Beam" ohne GS-911 etc.: erratum meinerseits, geht nur mit dem Parklicht oder "Low-Beam einschalten ohne Motor an", wie du ja schon angemerkt hast.

    Mein alter Scheinwerfer wurde wohl auch wegen solcher Billig-Birnen (siehe Post #10), welche sich nicht an die Norm halten, zu sehr belastet. Eine Billig-H7 ist schon mal im alten Scheinwerfer "explodiert", also das Glas zerborsten.

    Die Kühlung des Scheinwerfergehäuse durch den Fahrtwind ist nicht zu unterschätzen und auch die des Reglers [Original- und Quer-Regler] natürlich.

    MlG
    MAB

    Anm.: der von mir verbaute Regler von Silent-Hektik funktioniert bisher ohne Probleme.
    Last edited: 9 Januar 2017