Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Red Bull Romaniacs - Bolton fährt das Rennen seines Lebens

Dieses Thema im Forum 'Allgemeine Motorrad-News' wurde von BABOONS gestartet, 27 Juli 2017.

  1. BABOONS

    BABOONS

    Registriert seit:
    3 August 2013
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    42
    [​IMG]

    Der Mittwoch war von den Veranstaltern eigentlich dafür vorgesehen, das Rennen gemächlich anlaufen zu lassen. Viele Fahrer wurden jedoch von den harten Bedingungen in der rumänischen Wildnis überrascht und waren schnell dabei, den Tag zum “Härtesten” zu ernennen.

    Als die Gold-Klasse am Donnerstag auf ihre Runde ging, wurde jedoch schnell klar, was “hart” wirklich bedeutet. Selbst Top-Fahrer klagten den Kameras im Ziel bitterlich Ihr Leid und redeten von “unsagbaren Strapazen und Risiken”. Darunter auch Red Bull Romaniacs Einsteiger David Knight, der das Rennen abbrach. Gründer Martin Freinademetz legte nach und betonte, es handele sich beim Enduro-Fest im rumänischen Wald um die härteste Extrem-Enduro Veranstaltung der Welt und die Latte hänge entsprechend hoch. Die Anforderungen steigen stetig und das Leistungsniveau der Fahrer zieht nach. Auch die Fahrzeiten der Top-Fahrer, die nur Sekunden auseinander liegen, scheinen dieses Bild zu bestätigen.

    Neben der Gold-Klasse bekam auch die Silber-Klasse schwere Kost serviert. Da die Red Bull Romaniacs Silber-Klasse als Kader-Schmiede und Talentbörse für künftige Profis gilt, sind die Anforderungen entsprechend hoch und das Leistungsspektrum geht weit auseinander. Die Bronze- und Silber-Klassen hingegen hatten heute Ihre Chance, den Rhythmus zu finden und auch mal einen Blick auf die Landschaft zu werfen. Dies galt für die Iron-Klasse jedoch nur bis kurz nach dem Servicepunkt, dann wurde es bitter.

    Eine 3km lange, knochige Auffahrt wartete mit einer Überraschung für diejenigen auf, die mit den Gedanken schon im Ziel waren. Dort traf man zwar auch irgendwann ein, jedoch komplett zerstört. Auch hier wurde klar, dass es sich nicht um ein Stoppelcross sondern die Red Bull Romaniacs handelt. Das können auch die beiden “Bomber-Piloten” bestätigen (Gerhard Forster, Touratech BMW und Quinn Cody, KTM Adventure 1090), die alle Register ziehen mussten, um die Dickschiffe heute über die Iron Strecke zu navigieren. Trotz diverser Umfaller, konnten sie sich auf Platz 7 (Forster) und Platz 11 (Cody) platzieren.

    [​IMG]
    Quinn Cody

    Bei den Profis in der Gold-Klasse waren Jarvis und Bolton die Top-Performer mit den besten Fahrzeiten über alle Check-Punkte. Ihnen im Nacken saßen Jonny Walker und Mario Roman, die mächtig Druck machten und zwischendurch auch mal vorbeizogen. Alle gingen auf volles Risiko, gingen mehrfach vom Bike und wurden von den zahlreichen Zuschauern im Wald gefeiert und unterstützt. Und im Gegensatz zu Mittwoch (Navigationsfehler) konnte sich Bolton mit nur wenigen Sekunden hinter Jarvis über ein starken und wohlverdienten zweiten Platz freuen.

    Jarvis erschien völlig erschöpft im Ziel und bekam wieder erst am Abend die Bestätigung, dass er der “Boss” im Wald war. Mario Roman wurde mit einem dritten Platz belohnt, Walker schloss das Rennen als Vierter ab. Manuel Lettenbichler, der teilweise von seinem Vater Andreas begleitet und beraten wurde, schloss seinen zweiten Fahrtag mit einem soliden fünften Platz ab. Auch der Österreicher Lars Enöckl hatte einen Top-Tag mit Spitzenperformance, verlor jedoch kurz vor dem Ziel wertvolle Zeit und schloss mit einem achten Platz ab.

    Graham Jarvis: “Jonny und ich sind vom Servicepunkt zusammen abgefahren und er hat viel Druck gemacht. Erst bei einer rutschigen Auffahrt, bei der er zwei Anläufe brauchte, konnte ich ihn abschütteln und etwas Zeit herausfahren. Auch heute war ein harter Tag und ich bin völlig fertig.”

    Paul Bolton: “Ich habe den Tag total genossen und bin das Rennen meines Lebens gefahren. Es gab jedoch ein paar Abfahrten, die waren so heftig, dass wenn ich das Motorrad losgelassen hätte, es unten als Schrotthaufen eingeschlagen wäre. Ich konnte ein paar Mal an Mario und Jonny vorbeiziehen, aber es blieb die ganze Zeit ein Katz und Maus Spiel. In meinem zehnten Jahr bei den Red Bull Romaniacs kann ich meine Erfahrung ausspielen - und wenn man Jarvis beobachtet, kann man sehen wie auch er genau dieses Ass zieht.”

    [​IMG]
    Billy Bolt ist in der Gesamtwertung mit 1:27 Std Rückstand Neunter


    Ergebnisse Offroad-Tag 2

    Gesamtwertung nach Prolog und Offroad-Tag 2


    Fotos: Future7Media, redbullromaniacs.com

    Weiterlesen...