Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

SPIEGEL vs MOTORRAD: Schneller, schlimmer,selbstmörderisch

Dieses Thema im Forum 'Benzingespräche' wurde von localhorst gestartet, 12 September 2008.

  1. localhorst

    localhorst Administrator

    Registriert seit:
    17 Juli 2008
    Beiträge:
    7.872
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    München
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    schwarz/gelb
    Laufleistung km:
    x++;
    der Spiegel echauffiert sich (imo berechtigt) über die "Rennsemmel"-Berichterstattung in der Zeitschrift MOTORRAD:

  2. love800

    love800

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
  3. localhorst

    localhorst Administrator

    Registriert seit:
    17 Juli 2008
    Beiträge:
    7.872
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    München
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    schwarz/gelb
    Laufleistung km:
    x++;
    im Forum von spiegel.de gehen die gut ab auf den Artikel :lol:
  4. love800

    love800

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Das Thema ist eigentlich was für's Boxer-Forum. Die Mehrzahl der Teilnehmer da ist für seine devote, obrigkeitshörige Geisteshaltung bekannt und "loud ist out" und "Raser sind böse" usw. Die wollen sogar andere dazu zwingen, Bußgeldbescheide zu bezahlen... :lol:
  5. Kieler

    Kieler

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    2.301
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    @home
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    subjektiv
    Laufleistung km:
    laufe täglich
    Jedem das Seine, solange andere nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Leider läßt das unsere Hack-/Größenordnung nicht zu.
  6. love800

    love800

    Registriert seit:
    28 Juli 2008
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Klar.

    Aber die Kommentare bei SPIEGEL ONLINE in der Diskussion geben teilweise Anlaß, über die mutmaßliche Geisteshaltung einzelner da nachzudenken. Das hat ja nichts mit Motorrädern oder Motorradfahrern zu tun, sondern ganz offenbar mit Feinbildern. Und Feindbilder, das ist aufgeklärten Menschen ganz klar, sind austauschbar. Ich erspare dem Forum, mal aufzuzählen, was es an Feindbildern so gibt, und Motorradfahrer scheinen da nur austauschbar zu sein.

    Am Wochenende wollte ich eine Feierabendrunde drehen, mit dem Fahrrad. Nach 600 Metern hat es gekracht und mein Blick hob sich vom Rennlenker, ein Autofahrer hatte einen Motorradfahrer angefahren. Habe dann einen Sprint zum Motorradfahrer am Boden hingelegt und gleich 110 gewählt und den Notarzt angefordert. So wie ich den Unfall beurteile, hatte der Autofahrer 100% Schuld.

    Aber spielt das eine Rolle? Bei anderen Unfällen haben Motorradfahrer 100% Schuld und bei wieder anderen Unfällen hat jeder Beteiligte eine Teilschuld. Ich gehe ja nicht hin und sage: Die Autofahrer sind Scheiße. Oder die Radfahrer sind Scheiße.

    Das Niveau bei Spiegel-Online lässt grundsätzlich zu wünschen übrig, und der aktuelle Artikel ist völlig überflüssig. Die Geisteshaltung des Autors würde jedenfalls sehr gut in ein anderes Forum passen...
  7. AxelFFM

    AxelFFM

    Registriert seit:
    2 September 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    FFM
    kommentare im spiegel online geben höchstens zum "fenster zu" anlass als sich damit zu beschäftigen. genau so wie bei heise.