Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

TomTom Rider 410 anschließen

Dieses Thema im Forum 'Navigation und GPS' wurde von JensF800GS gestartet, 12 Juni 2016.

  1. JensF800GS

    JensF800GS

    Registriert seit:
    7 Juni 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    Bmw F800 GS Bj. 2010
    Farbe:
    Orange
    Hallo Zusammen!

    Vor Kurzem habe ich mir das TomTom Rider 410 zugelegt und möchte dieses nun an meine F800 GS Bj. 2010 anschließen. Dazu habe ich mich versucht schlau zu lesen, allerdings ist es beim Versuch geblieben. :(

    Viele empfehlen den Anschluss des Navis über den Cartoolstecker von BMW (wobei es in den Beiträgen halt immer um die 1200er geht). Bis hierhin also ganz einfach. Stecker rein, Kabelenden verzwirbeln und freuen.

    Bei Touratech gibt es dafür zum leichteren anschließen ein Kabel mit einer einfachen wasserdichten Schraubverbindung. Link:

    https://shop.touratech.de/stromkabel-bmw-can-bus-fur-gps-gerate-universal.html

    Auf Nachfrage sagte man mir beim Kundensupport allerdings das dies nicht funktionieren würde und wies mich auf die Artikelbeschreibung hin, dass das Kabel nur für Geräte ohne eigenen Spannungswandler funktionieren würde. Das Rider 410 hat halt einen Spannungswandler in der Halterung (von 12V auf 5V), da man es auch über einen Mikro-USB-Stecker laden kann.

    Nun bin ich was Elektrik und Elektronik angeht sehr unbedarft... Heißt das nun, dass ich mein Navi generell nicht über den Cartoolstecker anschließen kann, weil der Stecker von sich aus nur 5V abgibt? oder gibt er doch 12V ab und ich kann mit dem Original-Ersatzteil von BMW das Ding einfach anschließen? :???:

    Weiterhin berichten viele, dass ihnen die Halterung bei Geräten mit integriertem Spannungswandler die Batterie leergelutscht wird, da die Bordelektronik nicht in den Standby-Modus wechselt. Abhilfe soll ein parallel geschalteter Widerstand von 1 Kiloohm bringen. Muss ich den anschließen und wenn ja, wo am besten? :???:

    Ich hoffe ihr könnte mir weiterhelfen.

    Gruß Jens
  2. Kiwimichel

    Kiwimichel

    Registriert seit:
    1 August 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Gau-Bischofsheim
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    Dark Magnesium matt-..oder wie heisst das matte Grau
    Laufleistung km:
    20500
    Hallo Jens,

    schau doch mal in der Suchfunktion des Forums nach Cartool ,da findest du jede Menge Informationen hierzu- das macht mehr Sinn,

    als jedesmal einen neuen Thread zum gleichen Thema zu eröffnen.

    Soviel ich gehört habe , ist der Cartool stecker auch für den Anschluss von Zusatzscheinwerfern und anderem Zusatzgeräten geeignet- müssten also 12V anliegen

    -ich persönlich benutze ihn nicht
    Last edited: 12 Juni 2016
  3. Eckart

    Eckart

    Registriert seit:
    1 Juni 2011
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Berlin
    Moped:
    F800GS
    Laufleistung km:
    100000
    Hallo Jens,
    Ich denke, dass es bei der Antwort zu Missverständnissen gekommen ist.
    Der Adapter
    https://shop.touratech.de/stromkabel-bmw-can-bus-fur-gps-gerate-universal.html
    passt einfach die Steckverbindung an, d. h. die 12 V am Steckverbinder liegen dann an den Klemmen des Kabels.
    Falls das Navi über einen Spannungswandler versorgt werden muss, schließt man diesen hier an, dabei spielt seine Bauform - Kästschen oder im Halter - für diese Frage keine Rolle.

    Eine ähnliche Frage hatte ich kürzlich relativ ausführlich hier beantwortet: http://www.f650.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=107882

    Er gibt 12 V ab und ist parallel zur Bordsteckdose geschaltet, die bekanntlich auch 12 V abgibt.

    Wenn der Spannungswandler im Navi-Halter mit 12 gespeist wird, dann dürfte ein evtl. zur externen Speisung ebenfalls vorhandener USB-Anschluss nicht gleichzeitig benutzt werden. Bei Garmin ist das jedenfalls so. Wenn sich meim Zumo 550 im Halter befindet, ist der USB-Anschluss nicht zugänglich.

    Das ist etwas, was ich Dir für Dein Navi nicht beantworten kann. Ich würde es ausprobieren - beobachten und messen. Schaltet die Motorradelekrik den Anschluss eine Minute nach Abschalten der Zündung nicht aus, hättest Du das Problem.

    Eckart
  4. r103

    r103 Guest

    Registriert seit:
    Von dem Widerstand würde ich die Finger lassen. Der wird als Lastwiderstand eingesetzt und dann entsprechend heiß - Brandgefahr...

    Das Beste ist was Eckart schon gesagt hat, schließe es provisorisch an die Steckdose an und schau ob die nach 1-10 Minuten automatisch abschaltet. Wenn ja habe ich einfach die Zuleitung zur Steckdose aufgeschnitten und mit der Navistromversorgung und natürlich der Dose zusammengelötet. Das ganze mit Schrumpfschlauch schön abgedichtet und alles ist gut.

    Ein Stecker wird durch durch die Vibrationen wahrscheinlich irgendwann Probleme machen. Ich habe auch ein TomTom. bei mir ist so alles ok.

    Gruß
    matze
  5. Eckart

    Eckart

    Registriert seit:
    1 Juni 2011
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Berlin
    Moped:
    F800GS
    Laufleistung km:
    100000
    Hallo
    Ich würde das nicht so pauschalisieren. Die Finger lassen sollte man von allem, von dem man nicht genug versteht - oder: Man sollte schon wissen, was man tut.

    Kommt drauf an, was für ein Stecker:

    • Der Cartool-Stecker, der Zubehör-Stecker, ist eine Kfz-Steckverbindung und von daher unproblematisch. Er hat eine Verriegelung, die sich nicht so ohne Weiteres löst.
    • Die Bordsteckdose ist ebenfalls eine für diesen Zweck vorgesehene Kfz-Steckverbindung und von daher auch unproblematisch. Sie hat zwar keine Verriegelung, aber eine Rastung.
    • Eher machen die als Zigaretten-Anzünder-Stecker bekannten Steckverbindungen, die man eher im Auto findet, Probleme - am Motorrad sicherlich noch eher als im Auto auch schon. Sie haben weder Verriegelung noch Rastung und rutschen früher oder später einfach raus.
    • Ebenfalls nicht fürs Motorrad geeignet sind USB-Steckverbinder. Sie haben ebenfalls weder Verriegelung noch Rastung und sind außerdem weder robust noch witterungsfest.
    Eckart
  6. Seekind

    Seekind

    Registriert seit:
    14 Dezember 2013
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Tübingen
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    Weiss
    Laufleistung km:
    38000
    Hallo,

    mein Senf dazu:

    Ich habe das Tomtom direkt an der Batterie angeschlossen. Das Kabel endet am Lenker und wird über den Stecker mit Bajonettverschluss mit der Ladehalterung des Navis verbunden.
    Wenn ich faul war und die Halterung am Lenker dran gelassen habe, dann hat die Batterie nach einigen Tagen tatsächlich ein wenig geschnauft, wenn sie die 800 kubik im Hubraum in Schwung bringen wollte.
    Da aber die Halterung über den RAM-Mount sowieso nicht gegen Langfinger gesichert ist, habe ich es mit angewöhnt diese bei Nichtgebrauch abzuschrauben.
    Das sind mir die zehn Sekunden wert.
    Wenn ich auf Tour bin und mal Pipi.Kaffee.Essen.Museum_anschauen.Landschaft_anschauen...etc. bin, dann saugt es mir die Batterie nicht in den paar Stunden leer.

    Meine Zusatzfunzeln habe ich im Übrigen an der 12V Dosen-Leitung mit angeknapst. So habe ich noch elegant ein paar Sekunden "Coming_home_to_tent" Nachbeleuchtung, bevor das brave Kraftrad, die Zusatzlampen abschaltet.

    Grüzi
    Tim

    PS: Verrat dann mal, wie Du das jetzt löst.
  7. JensF800GS

    JensF800GS

    Registriert seit:
    7 Juni 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moped:
    Bmw F800 GS Bj. 2010
    Farbe:
    Orange
    Der Anschluss des Navis über den Cartoolstecker funktioniert generell, aber das Navi schaltet nicht ab, wenn ich die Zündung ausmache. Wollte dann einfach wie es oft empfohlen wird einen Widerstand (1Kiloohm) parallel schalten, aber bei Conrad sagte man mir, dass die kleinen Widerstände, an die ich gedacht hatte, durchbrennen würden. Und den vom Umfang fingergliedgroßen Klopfer den man mir dann verkaufen wollte, wollte ich nicht einbauen, da ich keine gute Idee hatte das wasserdicht anzuschließen.

    Ich hab die Nebelscheinwerfer von Touratech angebaut, die ich zusammen mit nem Freund der mehr Ahnung hat als ich an das Standlicht angeschlossen habe. Werde heute versuchen das über an das Plus vom Schalter für die Beleuchtung anzuschließen und den Minuspol direkt an die Batterie zu legen. So gesehen also direkt ans Standlich zu gehen. Das wollte ich wegen dem Aufwand ursprünglich vermeiden, aber wenn der Anschluss an den Schalter klappt, dann muss ich nicht die gesamte Verkleidung vorne abbauen.