Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Urteil: Pendelbewegungen am Motorrad sind kein Mangel

Dieses Thema im Forum 'Benzingespräche' wurde von localhorst gestartet, 14 März 2009.

  1. localhorst

    localhorst Administrator

    Registriert seit:
    17 Juli 2008
    Beiträge:
    7.870
    Zustimmungen:
    320
    Ort:
    München
    Moped:
    F800GS
    Farbe:
    schwarz/gelb
    Laufleistung km:
    x++;
    Wie autoservicepraxis.de hier berichtet, sollen Pendelbewegungen am Motorrad laut OLG Hamm kein Mangel darstellen.

    Ein Motorradfahrer hatte geklagt, weil sein Moped ab 160 km/h konstant am pendeln war.

    Die gleich bleibenden Pendelbewegungen sind von einem Sachverständigen als unangenehm und den Komfort mindernd beurteilt, aber nicht als gefährlich eingestuft worden. Das Problem ist eher ein Resultat aus den individuellen Faktoren wie dem Gewicht, dem Fahrverhalten und insbesondere den subjektiven Empfindungen des Fahrers.
  2. Gert

    Gert

    Registriert seit:
    18 Juli 2008
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74366 Kirchheim
    Na, wie im Leben kommt es immer darauf an, alles zu betrachten.

    Wenn das Motorrad eine V-max von 170 Hm/h hat und es bei
    160 Km/h pendelt, dann kann man das unter den aufgeführten Faktoren z.B.
    Gewicht des Fahrers oder Beladung ohne weiteres akzeptieren.

    Wenn das Motorrad allerdings ein Supersportler ist mit einer V-max von ca. 290 Km/h,
    dann ist das Pendeln inakzeptabel.

    Wie ich oben schon erwähnte "es kommt immer darauf an"

    Und warum hat er keine Probefahrt gemacht, um die zugesagten Eigenschaften zu testen???

    Grüßle Gert