Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind dann verlassen Sie sofort diese Seite.

Welches Motoröl?

Dieses Thema im Forum 'Motor, Kupplung, Getriebe & Motoröl' wurde von Mr. White gestartet, 17 Februar 2010.

  1. Mr. White

    Mr. White

    Registriert seit:
    29 Oktober 2009
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    Wer kann mir weiterhelfen?

    Laut Bedienungsanleitung soll man zum Wechseln und Nachfüllen MINERALISCHES Öl der in den Viskositäten 10w40 oder 15w40 verwendet werden.

    Wird aber als mineralisches Öl kaum noch angeboten. Und das Castrolprodukt, das BMW in der Anleitung empfiehlt, gibt es gar nicht mehr...

    Meine Africa Twin sollte wegen der Ölbadkupplung auch mit mineralischem Saft geschmiert werden, es klappte aber auch hervorragend mit teilsynthetischem Zeuchs.

    Ist es bei der F800GS genauso?
    Ich bitte um Erfahrungsberichte!
  2. R1F800

    R1F800

    Registriert seit:
    11 Mai 2009
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pulheim
    Schau mal in der Suche nach ... da findest Du zig Öl-Tröts .

    btw: ich fahre CASTROL RS4T 10W40 - und es klappt hervorragend. Mit mineralischem 10W40 wird es sicher auch gehen, genauso wie mit 10W40 Teilsynth. Ölen.

    Wenn zum Polarkreis fährst nimmste halt ein 0W wird es wärmer würde ich eher zu einem 15W oder 20W Öl tendieren ....
  3. Der Bär

    Der Bär

    Registriert seit:
    6 Oktober 2008
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Horb
    Gerade Motorradöl gibt es doch genug als mineralisches Öl. Es kommt aber gar nicht so sehr darauf an, dass es mineralisch oder Teilsynthetisch ist (wobei letzteres nicht besser sein muss), sondern dass die Motorradeignung da ist, also die entsprechende JASO Norm eingehalten wird, dann sollte sowohl die Motorschmierung, als auch die Kupplungshaftung gegeben sein.
  4. Mr. White

    Mr. White

    Registriert seit:
    29 Oktober 2009
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    Steht in der Betriebsanleitung die erforderliche JASO Norm gelistet?? :roll:
    Hab ich, glaub ich, nicht gefunden- gehe nachher mal blättern.

    Nun ja, zumindest bei Castrol gibt es offenbar genau ein mineralisches Motoröl, welches für Motorräder geeignet ist:

    http://www.castrolmoto.com/de/our_oils/ ... _table.php

    Leider falsche Viskosität.

    Bei Tante Louis gibt es tatsächlich von der Hausmarke was mineralisches in 15W40.

    Allerdings interessierte mich auch mehr die Frage nach der Eignung teil- oder vollsynthetischer Öle, falls man mal unterwegs an der Tanke überraschend nachfassen muss und nix anderes in Griffweite steht...
  5. Mr. White

    Mr. White

    Registriert seit:
    29 Oktober 2009
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    So, habe BMW mal mit einer Email zum Thema Öl belästigt, hier die Antwort:

    Sehr geehrter Herr Sonundso,

    danke für Ihre Nachricht.

    Wir empfehlen Ihnen Ihre F 800 GS mit einem mineralisches Motoröl mit der Viskosität 10W-40 oder 15W-40 zu betreiben. Bei Verwendung eines dünneren Öles (5W-XX) kann es zum Kupplungsrutschen kommen. Mit einem dickeren Öl (20W-XX) trennt die Kupplung unter Umständen nicht mehr vollständig.

    Werkseitig sind für die BMW F 800 GS keine synthetischen Motoröle (teil- und vollsynthetisch, oftmals auch Leichtlauföl genannt) freigegeben. Einzige Ausnahme sind das Castrol GPS sowie das Castrol Power 1 4T. Diese teilsynthetischen Öle wurden von uns speziell für unsere Fahrzeuge mit Nasskupplung freigegeben. Generell sollten Sie immer darauf achten, dass die API-Klassifikation des gewünschten Öls nicht höher als SH ist.
    Öle mit höheren Klassifikationen (z.B. SJ, SL) beinhalten spezielle Reibungsminderer die unter Umständen zu Problemen mit der Kupplung führen können.

    Viele Grüße aus München
    BMW Motorrad Direct


    Schön, wie man hier quasi ergebnisoffen bleibt. Die schreiben, dass nix synthetisches werksseitig freigegeben ist, empfehlen teilsynthetisches Zeuchs und sagen dann, dass aber generell auf die API Klassifikation SH oder niedriger zu achten ist.

    Ich lese daraus: Guck ma selber, wiesse klar komms...

    Einzig eindeutig ist die Aussage: teilsynthetisch ist nicht freigegeben. Hätte man ja auch so in die Bedienungsanleitung krizeln können, oder?

    Edit:
    Grad mal bei Castrol geguckt- das empfohlene Castrol Power 1 4T hat im empfohlenen Viskositätsbereich immer eine API Klassifikation von SL. Von dieser Klassifikation wird jedoch von BMW abgeraten...
    Hab grad Zeit, schreib denen nochmal ;)

    nochmal Edit:

    Hier meine Antwort an BMW:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich danke für Ihre schnelle Antwort.

    Allerdings haben sie mir damit leider nicht wirklich weitergeholfen.

    Halte ich mich nämlich mit den Viskostätsklassen des Motoröles an Ihre Vorgaben ( 10W40 oder 15W40 ), finde ich bei Castrol kein Öl, welches wiederum die Vorgabe einer API- Klassifikation von SH oder niedriger erfüllt.

    Dies kann ich zumindest der Internetpräsenz von Castrol entnehmen: http://www.castrolmoto.com/de/our_oils/ ... _table.php

    Hier ist das Öl Castrol GPS auch gar nicht mehr gelistet.

    Dass bedeutet, dass auch bei der von Ihnen genannten teilsynthetischen „einzigen Ausnahme“ eine weitere von Ihnen genannte wichtige Vorgabe

    nicht erfüllt wird (API Klassifikation).

    Somit wären einzig mineralische Öle für den Einsatz in meinem Motorrad freigegeben, die ich jedoch nicht von allen Herstellern bekomme ( offenbar auch nicht mehr von Castrol in der geforderten Viskositätsklasse ).

    Meine heimische Garage kann ich sicherlich mit mineralischem Öl, welches ich nach längerem Suchen bislang nur bei „Louis“ gefunden habe, ausstatten.

    Allerdings tritt die Notwendigkeit des Nachfüllens ja meistens nicht gerade in der Garage ein, sondern eher während einer Ausfahrt oder längeren Tour.

    Und ich habe seit längerem keine Tankstelle mehr gesehen, die mineralische Motoröle speziell für Motorräder vorhält.

    Mit freundlichen Grüßen,
  6. R1F800

    R1F800

    Registriert seit:
    11 Mai 2009
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pulheim
    Da hat auch wieder ein Servicemitarbeiter geschrieben der nicht wirklich sein Thema beherrscht.

    Reibkraftminderer sind in Motorradölen, die für Ölbadkupplungen freigegeben sind NICHT zu finden.

    CASTROL RS4T : SAE 10W-50, übertrifft API SJ, JASO MA
    CASTROL GrandPrix 4T SAE 10W-40, übertrifft API SG, JASO MA.

    Ich weis ja nicht, aber der Kollege wiederspruiicht sich in seiner eigenen Mail. Es wird das CASTROL Powert 1 4T empfohlen (RS4T), aber es wird vor der Spezifikation SJ und Höher gewarnt ... Da paßt was nicht.

    Das eigentlich wichtige, nämlich, dass eine Freigabe für Ölbadkupplungen gegeben sein muss (keine Reibkraftminderer als Additiv) das steht nicht in der Antwort.

    Die Hinweise auf die Viskositätsklasse finde ich auch witzig ... Standardantwort aus der Konserve und absolut undifferenziert.
    Wenn ich am Polarkreis mein Moped benutze und ein 10W Öl nutze ... denke ich dass meine Kupplung vielleicht auch nciht wirklich mehr korrekt trennt ... In der Wüste könnte es aber zum durchrutschen selbiger führen ....
  7. Mr. White

    Mr. White

    Registriert seit:
    29 Oktober 2009
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    @R1F800:
    Auf den Quatsch mit den Viskositätsklassen bin ich vorsichtshalber mal gar nicht eingegangen- das diese die Fließfähigkeit für einen bestimmten Temperaturbereich angeben, schienen Herr oder Frau BMW Motorrad Direct wohl nicht zu wissen.
    Ich warte mal die nächste Reaktion ab und werde den Emailverkehr dann mal der Werkstatt unter die Nase halten, die die Einfahrdurchsicht (oder wie sich datt schimpft) macht.
    Denen steht bestimmt irgendein geheimer Supersaft als Motoröl zur Verfügung. Vielleicht produziert Castrol ja auch extra für BMW den empfohlenen Schmierstoff weiter, damit ich immer schön zu 'ner Vertragswerkstatt tuckere, wenn mal 100ml fehlen... :idea: